Verkehrsaufkommen B3   ‒   Rückgang 2001 bis 2015

Im Planfeststellungsbeschluss aus dem Jahr 2004 wird die Notwendigkeit für eine Ortsumgehung Hemmingens mit dem hohen und weiter wachsenden Verkehrsaufkommen in Westerfeld und Arnum begründet. Das Aufkommen wurde zur Zeit der Planung 2001 festgestellt und dann in einer Prognose für 2015 vorhergesagt.

 

Anhand der amtlichen Verkehrszählungen der Bundesanstalt für Straßenwesen in den Jahren 2005 (-> hier auf Seite 11), 2010 (-> hier auf Seite 6) und 2015 (-> hier auf Seite 5), die für alle Bürger zugänglich sind (siehe dort jeweils die drei Zählstellen: 3624 0350, 3624 0402 und 3724 04356), kann man jetzt feststellen, dass diese Prognosen fern jeder Realität liegen und der Verkehr im Gegenteil sogar deutlich abnimmt.

 

Die Ist- und Prognosezahlen, die dem Feststellungsbeschluss zugrunde liegen, wurden von der Ingenieurgemeinschaft Stolz (IGS) ermittelt. Diese Prognosezahlen werden zwar alsamtlich festgestellteBelastungsgrößen bezeichnet, sind aber niemals in der Realität vorhanden gewesen.

 

Wenn man nun die Verkehrszählung der IGS von 2001 mit der Verkehrszählung der Bundesanstalt für Straßenwesen 2015 vergleicht, ergibt sich für die verschiedenen Zählstellen statt des prognostizierten Anstiegs des Verkehrs um +9%, +18% und +13% in Wirklichkeit ein Rückgang um −10%, −21% und −15% (dargestellt in den folgenden Abbildungen).